Gran Canaria: Die Kinder wählen aus

Es gibt keinen anderen Ort in unserem Land, das so auf Kinder vorbereitet ist, wie Gran Canaria. Vom sanften Klima, das über das ganze Jahr herrscht bis zu den unterschiedlichen, natürlichen Landschaften der Insel, den Freizeitparks, den Hotels und Restaurants. Gran Canaria ist eine sichere Auswahl für Familien mit Kindern, die auf der Suche nach Spaß und Abenteuer sind.  

11

Strand, Berge und Wüste- alles in einem!

 Gran Canaria wird als „Miniaturkontinent“ bezeichnet, weil die Landschaft uns glauben lässt, dass wir um die Welt reisen, obwohl wir die Insel nicht verlassen.Die UNESCO hat aufgrund dieses gewaltigen natürlichen Reichtums, 43% des Gebietes zum großen Biosphärenreservat erklärt.

Zum einen sind auf der Insel zahlreiche zum Baden geschützte und sichere Strände, die zudem jede Serviceleistung für unseren Komfort bieten: Sonnenschirme, Gästetoiletten, Kinderspiele,usw. Es sind saubere und gut ausgestattete Strände mit klaren Gewässern, in denen man gerne baden geht.

Für aktivere Familien, wurde ein großes Wasser- Freizeitangebot um diese Strände aufgestellt. Man kann Schifffahren, Tauchen, Windsurfen, Angelsport und Hochseefischerei betreiben. Das alles immer, bei einer effizienten Infrastruktur, die uns bei voller Sicherheit erlaubt Spaß zu haben.

Sogar innerhalb dieser großen Anzahl an Stränden, gibt es die Möglichkeit auszuwählen. Vielleicht findet man an den Sanddünen von Maspalomas gefallen oder man bevorzugt die Atmosphäre und etwas der Animation des Strandes von Las Canteras. Will man jedoch ein wenig Ruhe, so kann man die Gelassenheit des unberührten Strandes von Güigüi genießen.

Dunas-de-Maspalomas

Aber es gibt nicht nur Strände auf Gran Canaria. Es gibt Wanderrouten, bei denen man das Innere der Insel kennenlernen und die einheimische Flora bestaunen kann, während man mit der Familie einen Spaziergang unternimmt. Außerdem kann man unterschiedliche Abenteuersportarten ausüben oder einfach nur Fahrradfahren. Einfach das, worauf man Lust hat!

Hotels für Familien

So gut wie alle Hotels auf Gran Canaria bieten eine große Anzahl an Serviceleistungen und Optionen, die sich danach richten die Kleinsten im Hause zu unterhalten. Es gibt viele Familien mit Kindern, die gerade wegen der Aufmerksamkeit, die sich überall auf der Insel an die Kinder richtet – die Stars des Urlaubs-, auf die Insel kommen.

Viele dieser Hotels bieten nicht nur eine Kinderbetreuung an, sondern organisieren auch verschiedene Aktivitäten, je nach dem Alter der Kinder, damit diese auch ihren Spaß haben und die Erwachsenen eine Weile unter sich sein können, in dem Wissen, dass die Kinder gut aufgehoben sind.

Man kann auf Gran Canaria jede Art von Unterkunft auswählen: von den ländlichen Häuschen bis zu den Luxushotels am Strand und für den Fall, dass man eine etwas ungestörtere Atmosphäre genießen will, dürfen wir nicht die zahlreichen Appartements und Bungalows vergessen.

Ein riesiger Freizeitpark

 Ob es sich nun um Bereiche im Freien oder geschlossene Bereiche handelt, auf Gran Canaria gibt es immer irgendwelche Orte zu besuchen, um neues zu entdecken und mit der Familie Spaß zu haben. Die ganze Insel kann als riesiger Themenpark angesehen werden mit so vielen Möglichkeiten, dass es einem manchmal schwerfällt auszuwählen.

Es gibt botanische und zoologische Gärten, die z.B. mit dem botanischen Garten Jardín Canario verbunden sind. Dieser ist ein authentischer, natürlicher Schatz, in dem man eine große Anzahl vielfältiger botanischer Arten im gleichen Garten entdecken kann. Im Museo-Parque Arqueológico de la Cueva Pintada de Gáldar kann man alles über die ersten Ureinwohner der kanarischen Inseln lernen.

Aqualand3

Es besteht auch die Möglichkeit das Casa de Colón (Kolumbushaus) zu besuchen, ein Ort, der die Kinder fasziniert. Dort kann man durch die Auslagenfenster und Ausstellungsräume des Gebäudes, die Geheimnisse über die Entdeckung Amerikas erfahren. Das Gebäude ist die authentische Residenz, in der der Entdecker gelebt hat und die heute dazu dient mehr über sein Leben und seine Taten zu erfahren.

Weitere interessante Orte sind das Museum Canario, wo man einen Rundgang machen kann, um mehr über das Leben der Ureinwohner von Gran Canaria zu erfahren sowie das Museum de la Ciencia mit mehr als zwanzig interaktive Räumlichkeiten, in denen die großen Erfindungen der Menschheit nachgestellt werden. Wisst ihr was die Devise dieses Museums ist? „Berühren ist nicht verboten“. Den Kindern wird es sicherlich gefallen!

Im Freien gibt es Bereiche wie die Finca de Osorio en Teror, el Pinar de Tamadaba und die Umgebungen von Tirma en la Cumbre, in denen man die Flora und Fauna der Insel in ihrem Lebensraum bestaunen kann. Nicht zu vergessen das Naturschutzgebiet La Charca de Maspalomas bei dem die Touristen auch den gleichnamigen Strand bewundern können.

Und das ist noch nicht alles: es gibt verschiedene Themenparks, damit es immer etwas neues zu entdecken gibt. Cactualdea (San Nicolás de Tolentino) ist ein botanischer Park mit einer großen Vielfalt an Kakteen, Palmen und tropischen Pflanzen. Der Palmitos Park(San Bartolomé de Tirajana) ist ein exotischer Garten in dem es viele Vögel und Orchideen gibt. Der Park Parque los Cocodrilos (Agüimes) ist auf Kaimane, Kokodrile und andere Reptilien spezialisiert.

PALMITOS-PARK

El Sioux City (San Bartolomé de Tirajana) erstreckt sich auf einer Fläche von 320.000 m², und erinnert mit den Häusern, Kirchen, Ranches, Banken, dem „Saloon“, usw., an eine Siedlung Nordamerikas, in der Szenen aus dem Wilden Westen nachgestellt werden. Den Kleinsten wird es gefallen den Viehhirten zuzusehen, die dort herumlaufen.

Die erkundungsfreudigen und unerschrockenen Familien werden eine tolle Zeit beim ablaufen der caminos reales haben. Das sind verborgene, kaum benutzte Wege, die als natürliche Wege für die Ureinwohner dienten, als sie noch Gran Canaria bewohnten. Wer eher Lust auf Wasser hat, kann auf einem Schiff mit durchsichtigem Boden mitfahren, um Delfine und Wale beobachten zu können oder Tauchgänge unternehmen. Und was haltet ihr von einem Ausritt auf ein Dromedar über die Dünen von Maspalomas?

Weitere Freizeitbeschäftigungen sind das Besuchen des Wasserparks Aqualand und des Freizeitparks Holiday World. Wie man sieht, fehlt es auf Gran Canaria für das Vergnügen der Familien mit Kindern, die auf der Suche nach einem abenteuerlustigen Urlaub sind, an nichts.

Das Meer der Delfine

Welches Kind und welcher Erwachsene ist nicht begeistert, wenn er den Delfinen beim Schwimmen und Springen zusehen kann? Auf Gran Canaria können wir von Glück reden, weil es kein besser Ort gibt, an dem man diese sympathischen Säugetiere in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten kann. Der Süden der Insel ist einer der Lieblingsorte der Delfine, um zu Schwimmen.

Es gibt Boote, auf denen man zu den vielversprechendsten Orte für die Sichtung der Delfine, fahren kann- immer unter Berücksichtigung der Sicherheitsmaßnahmen und unter der Beaufsichtigung von Experten, die einen über alles informieren werden. Die Kinder werden beim Beobachten dieser springenden und schwimmenden Tiere, die keine Scheu zeigen und die sich den Booten nähern, Spaß haben.

delfinario-palmitos-park

Die Reise geht zwei Stunden und sorgt schon vor der Erscheinung der Delfine für Spannung, da die Experten mit ihren Feldstechern den Horizont ausspähen, um Zeichen zu entdecken, die auf die Anwesenheit der Delfine hinweisen. Das ist der Moment, in dem ein Wettkampf um die erste Sichtung der Delfine beginnt.

Gran Canaria, ein Spaziergang durch die Stadt

Nachdem man an den Stränden und Dünen entlang und über Wanderwege gelaufen ist, Berge bestiegen hat usw., ist nun die Besichtigung der Hauptstadt der Insel dran. Eine Stadt, in der die Geschichte weiterhin lebendig ist und von der wir viel lernen können.

Die Stadt Las Palmas von Gran Canaria besitzt eine starke Persönlichkeit, die von der kolonialen Architektur gezeichnet ist und die man an Gebäuden wie dem Casa de Colón oder der Kathedrale sehen kann. Die Kreuzung der Kulturen, die sich auf der Insel ereignete, ist in dieser Stadt noch bemerkbar und diese Spuren sind bei jedem Schritt durch die Stadt sichtbar.

Der kosmopolitische und moderne Lebensstil vermischt sich mit der traditionellen Seite der Stadt. So kann man das Plakat mit den nächsten Aufführungen des Auditoriums Alfredo Kraus sehen sowie die harte Arbeit beobachten, die die Fischer verrichten und wie sie ein Stück weiter, nach einem harten Arbeitstag auf dem Meer, die Werkzeuge säubern und ordnen.

Interior-de-la-isla

Zwischendurch kann man sich zum Essen hinsetzen, über die Besichtigungen des Tages sprechen und den Kindern die Geschichte erzählen, wie Christoph Kolumbus Amerika entdeckte. Man kann einen Verdauungspaziergang am Strand entlang unternehmen und beobachten wie die Menschen dort leben. Menschen die alleine baden, Straßenkünstler oder Menschen, die die Dämmerung ausnutzen, um sich beim Yoga zu entspannen.

Man darf sich nicht das Viertel Vegueta entgehen lassen, wo man mehr über den Ursprung der Stadt im 15. Jahrhundert sowie die Ankunft der ersten andalusischen Handwerker, die Streifzüge des Korsaren Van der Does oder die Anwesenheit der Karavanen von Christoph Kolumbus, erfahren wird. Die alten Innenhöfe der Häuser machen den Eindruck, als könnten sie Geschichten über diese Abenteuer erzählen.

Sonntags findet ein Handwerksmarkt statt bei dem man Gran Canarias Handwerkskunst entdecken kann, vor allem, die traditionelle Korbflechterei. Es ist auch eine gute Gelegenheit, um die Süßkartoffelpaste (dulce de batata) oder das runde süße Brot (pan dulce),das dort zubereitet wird, zu kosten.

puebloFeste, Feste und Feste

Eine weitere Gelegenheit, um die traditionelle Seite Gran Canarias kennenzulernen, sind ihre Feste. Allein durch die Feierlichkeiten zu Ehren der Schutzheiligen über das ganze Jahr, hat man die Möglichkeit die Tänze und traditionellen Gesänge kennenzulernen, deren Ursprung Jahrhunderte zurück liegen.

Durch das gute Klima der Insel über das ganze Jahr, sind Jahrmärkte, kleine sportliche Wettkämpfe, Volksfeste, Konzerte, Open-Air Kino und weitere Dinge möglich, die den Einwohnern der Insel und den Touristen, Spaß und gute Laune bringen.

Gran Canaria bewahrt unter anderem auch Feierlichkeiten, die von den Ureinwohnern der Insel übernommen wurden, wie z.B., La Rama, bei der nach einer Prozession mit riesigen Zweigen auf das Wasser des Meeres geschlagen wird, um an eine überlieferte Bitte nach Regen zu erinnern. Und El Charco, ein Angelwettbewerb in einem Tümpel, bei dem nur die Hände und ein Korb benutzt werden, um den Fisch „lisa“ zu fangen.

Eine 500-jährige Gastronomie

Die Besonderheit der Gastronomie von Gran Canaria besteht in der Verbindung der traditionellen Elementen der Insel mit denen, die von jenseits der Gewässer kamen. Diese Mischung ist während 500 Jahren auf natürliche Weise entstanden und hat die wundervolle Vielfalt der Nahrungsmittel, die wir heute genießen können, gefördert.

Das gute Klima der Insel erlmöglicht die Produktion von Nahrungsmittel, wie z.B. von Tomaten, Äpfel, Oliven, tropischen Früchten, el bienmesabe (Mandelcreme), Orangen, süße Bananen oder die große Fischvielfalt, die man auf den Märkten finden kann.

Man kann Gran Canaria nicht verlassen ohne den leckeren, würzigen und wohlschmeckenden „queso de flor“ (Blütenkäse), probiert zu haben. Man muss auch das Dessert „bienmesabe“ aus Zimt, Zucker, Mandel und Eigelb probiert haben, das die Zuckermäulchen der Familie begeistern wird. Und natürlich darf man sich die bekannten „papas arrugás“ mit süßem oder scharfem Dressing nicht entgehen lassen.

Auf Gran Canaria gibt es keinen Platz für Langeweile, aber für Familien mit Kindern. Der Spaß im Familienurlaub ist sicher auf dieser Insel, auf der es immer etwas wundervolles zu entdecken gibt.

Für weitere Informationen die Hompage für Touristen www.grancanaria.com aufrufen.

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *


*

Puedes usar las siguientes etiquetas y atributos HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>